Kostenübernahme

 
Gesetzliche Krankenversicherung

Psychotherapie ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Als approbierter psychologischer Psychotherapeut mit Erweiterungsqualifikation Verhaltenstherapie und Kassensitz sowie der Zusatzqualifikation klinische Neuropsychologie ist eine Abrechnung sowohl der Psychotherapie als auch der ambulanten Neuropsychologie direkt mit Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung möglich. Sie benötigen keine Überweisung von Ihrem Arzt, sondern nur Ihre Krankenversicherungskarte. Über das genaue Vorgehen der Antragstellung informiere ich Sie gerne in einem persönlichen Sprechstundentermin.

Private Krankenversicherung / Beihilfe

Die privaten Krankenversicherungen und die Beihilfe übernehmen in der Regel die Behandlungskosten für eine Psychotherapie, vorausgesetzt es liegt eine medizinische Indikation vor. Allerdings sind die Leistungen der privaten Krankenversicherung nicht einheitlich geregelt, d.h. es ist wichtig zu prüfen, was in Ihrem Vertrag steht. Für Beamte übernimmt die Beihilfe einen Teil der Kosten der psychotherapeutischen Behandlung. Dafür müssen Sie einen Antrag stellen. Das Antrags- und Genehmigungsverfahren der Beihilfe orientiert sich im Wesentlichen an den Regelungen der gesetzlichen Krankenversicherung. 

Üblicherweise übernehmen Private Krankenkassen bis zu fünf Probesitzungen ohne besondere Beantragung. Ich unterstütze Sie gerne mit einer fachlichen Begründung des Therapieantrags und erstelle wenn erforderlich einen Bericht zur Begutachtung durch die Kasse oder Beihilfe.​

​​

Gesetzliche Unfallversicherung

Als Mitglied im Psychotherapeutenverfahren ist nach einem Arbeitsunfall oder einer psychischen Erkrankung eine psychotherapeutische Behandlung bei mir auch im Auftrag der Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) möglich. Ihre zuständige Berufsgenossenschaft (BG) oder der Durchgangsarzt leiten dabei die Therapie ein.

Selbstzahler

Unabhängig von der Art Ihrer Krankenversicherung können Sie die Kosten für eine Behandlung auch selbst tragen. Manche Patientinnen und Patienten entscheiden sich für diese Option, weil ihnen besondere Diskretion wichtig ist, sie Nachteile bei einer Gesundheitsprüfung vermeiden möchten oder andere persönliche Gründe haben. Das Honorar für eine psychotherapeutische Behandlung bei Selbstzahlern orientiert sich an der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP).